14.09.2021 Kloster Cadouin

Von Beynac-et-Cazenac geht es weiter zum Kloster Caduin. Wir folgen der Empfehlung der Womo Reihe Band 27 Seite 109, die sich als Flop herausstellt. Wir fahren zuerst mehr als 20 Minuten über eine arg schlechte Teerstraße, mehr als 40 h/km geht kaum. Die avisierte Klosteranlage entpuppt sich als mickrig und nicht zugänglich. Die Website-Fotos des Kosters sind gut bearbeitet!

Aber Fakes gehören wohl zur Identität des Gemäuers dazu. Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Abtei_Cadouin Das Schweißtuch Christi, das dort beherbergt wird, so hat sich im Nachhinein herausgestellt, stammt in Wirklichkeit aus dem 12. Jahrhundert, wird aber immer noch solches hochgehalten und „benutzt“.

Einzig die Kirche finde ich in Bezug auf ihre Bauweise eindrucksvoll.

Der doch weite und schlecht zu befahrene Umweg lohnte sich für uns nicht wirklich. Die Abfahrt geht zunächst genauso holprig dann weiter  mündet aber dann nach ebenfalls 20 Minuten in eine der gut befahrenen Landstraßen in Richtung Bergerac.