23.06.2019

In der Rezeption liegt viel Material aus für Unternehmungen in der Region. Rike hat sich den Flyer mit ein paar Fahrradtouren gegriffen und die erste machen wir heute (es ist inzwischen klar, daß wir bis Dienstag hier bleiben) – die braune Route.

Am Rand von Sternberg treffen wir auf den Kamelhof, den wir aber nach einem Foto links liegen lassen. Die Route geht weiter über Alleen, hier mal ohne Radweg, aber es ist ja kein Autoverkehr.

Dann wieder Waldstücke und an einem Waldrand läuft uns ein Feldhase über den Weg und verschwindet rechts im nächsten Kornfeld. Der war zu schnell für ein Foto.

Auf ungefähr halber Strecke kommen wir in das sogenannte Künstlerdorf Rothen, das vom Campingplatz angepriesen wird. Am Dorfrand geht es rechts zur Rothener Mühle – wir machen den Abstecher dorthin und treffen auf ein Gartengelände mit allerlei Kunst und im Haus eine Galerie mit kleinen Malerien und Zeichnungen. Die Hauskatze nimmt direkt Kontakt zu mir auf – riecht vermutlich Nele.

Im “Dorf” selbst, das aus ein paar Häusern in einer Stichstraße besteht, sollten heute alle Künstler da sein und ihre Werkstätten und Verkaufsräume geöffnet haben. Leider hat alles zu. Es gibt an einer Scheune einen Eisverkauf und ein Café. Angesprochen auf das Schild “Ausstellung” meint die Café Besitzerin, die befinde sich auf dem Scheunenboden im Aufbau. Na ja.

Am Toiletteneingang der Scheune hockt unter einem Balken eine Schwalbenfamilie.