18.06.2019

Heute verlassen wir die Ostsee mit dem Stettiner Haff und wollen an den Kummerower See.

Erst aber fahren wir zur Ruine der Burg Landskron – abermals kilometerlang über einspurige Straße z. T. mit Kopfsteinpflaster. Die Ruine hält was der Womo Führer ankündigt – ein wirklich romantisches Gemäuer.

Eine zweite Burg folgt, Burg Klempenow, die jedoch weit weniger attraktiv wirkt. Außerdem sind Burgeingang und das Café geschlossen.

Nebenan gibt es die Galerie des Künstlers Klaus Böllhoff: Subitow – Galerie im Zentrum des vermeintlichen Nichts.

Dann geht es an den Kummerower See. Die Älteren unter uns werden noch “Die Heiden von Kummerow” kennen.

Unterwegs aber gibt es einen Zwischenhalt: der Bauer treibt seine Kuhherde über die Straße.

Der Campingplatz (www.campingplatz-gravelotte.de), auf den wir treffen, gefällt uns ausgesprochen gut. Er ist angelegt wie eine kleine Parkanlage am See. Wir können uns frei einen Platz mit Seeblick aussuchen, weil kaum Plätze belegt sind. Wir stellen uns natürlich ganz vorne hin an den kleinen Segelhafen. Rechts neben uns eine Fischbude und links große Liegewiesen am See unter alten Linden mit tief hängenden Ästen und Zweigen. Sehr schön angelegt dieser Platz. Er gehört der Gemeinde.

Wir richten uns ein und machen dann noch eine Radtour bis zum nächsten Campingplatz Sommersdorf, der merkwürdigerweise rappelvoll ist. Da stehen die Womos dicht an dicht.

Hier die Fotos: