10.06.2019

Wir verlassen Neu Kaliß und fahren zum Schloß Ludwigslust. Weder der Schloßbau noch die umgebende Parklandschaft gefallen mir. Das Prädikat “Lust”voll bekäme das Schloß jedenfalls von mir nicht. Rike meint, es läge wohl am bedeckten Himmel und dem fahlen Licht heute. Überzeugt mich aber nicht.
Die nächste Station ist das Städchen Parchim. An den kleinen Hafen grenzt ein großer schön angelegter Parkplatz mit Stellplätzen. Wir schauen uns die nahe Altstadt mit ihren schönen gut restaurierten Häusern an.
Es ist 13 Uhr und sowohl die Eisdiele als auch die Restos haben geschlossen – merkwürdig für einen Pfingstmontag.
Am späten Nachmittag erreichen wir den Plauer See und fahren kilometerlang im Schneckentempo über eine Kopfsteinpflasterstraße – kein Hinweis im Womo-Führer!
Wir checken ein im Naturcamping Zwei Seen und müssen feststellen, daß hier ein Platz am See seinen Preis hat: schlappe 43 € für eine Übernachtung. Der Campingplatz ist riesig, voll und mit dicht belegten Parzellen. Also zahlen wir den Preis. Wir stehen nett, aber da muß man nicht nochmal hin, weil uns der Platz zu groß ist und wir es klein, aber … mögen. Immerhin gibt es für den Preis ein Bistro, ein Lädchen, einen Bäcker und ein kleines nettes Resto, in dem wir Flammkuchen essen gehen – eine nette Fliege bekommt den Rest.